BRW 40650 KBSB I P 3/5H Schlepptenderlokomotive

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● H0 ● Königlich Bayerische Staats-Eisenbahnen (K.Bay.Sts.B.) ● BRW 40650 KBSB I P 3/5H Schlepptenderlokomotive

Schlepptenderlokomotive P 3/5H
BRW 40650.png
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 40650
PRODUKTION Neuheit 2011
VORBILD
EPOCHE I Königreich BayernKönigreich Bayern
BAHNGESELLSCHAFT KBSB
BAUREIHE P 3/5H
ACHSFOLGE 2'C + 2'2'
ANZAHL DER ACHSEN 5 + 4
BETRIEBSNUMMER 3842
LACKIERUNG grün/schwarz
MODELL
NENNGRÖSSE H0
LÄNGE ÜBER PUFFER 223,5 mm
SYSTEM Analog
DEKODER 21-polige Digital-Schnittstelle nach NEM
MOTOR mit Schwungmasse
HAFTREIFEN 2
MINDESTRADIUS 360 mm
BELEUCHTUNG Dreilicht-Spitzensignal und ein weißes Rücklicht
KUPPLUNG Kupplungsaufnahme nach NEM
Kinematik für Kurzkupplung
Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
ZUBEHÖR Lokführer und Heizer beiliegend
BEMERKUNGEN vorbereitet für Einbau Rauchgenerator
vorbereitet für Einbau Sounddecoder


Button Icon Red.svg

H0-Modell einer fünfachsigen Schlepptenderlokomotive der Baureihe P 3/5H des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche I-Ausführung der Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen gestaltet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Auch die bayerische Staatsbahn litt nach den Reparationsabgaben an die Entente unter großem Lokomotivmangel. 214 Maschinen musste man 1919 und 1920 an die Siegermächte überstellen. Zwar war der Weiterbau der preußischen P8 als besonders für den Personenzugdienst geeignete Lok veranlasst worden, diese war aber für viele der bayerischen Strecken zu schwer. Daher fasste man auch den Weiterbau der bayerischen P 3/5, einer Naßdampfverbundlok, ins Auge. Durch Einbau eines Überhitzers sollte auch ihre Leistung erhöht werden, bald stellte man jedoch fest, dass dies mit dem bisherigen Kessel unbefriedigend ausfallen würde. Unter Beibehaltung der Beschränkung auf 15 t Achslast wurde Maffei zugestanden die bisherige Konstruktion zu überarbeiten um eine leistungsstärkere Lokomotive zu erhalten. Dies war aus Sicht des Betriebsdienstes auch dringend erforderlich, war es doch seit Kriegsende üblich weniger, aber dafür schwere Züge zu fahren. Unter voller Ausnutzung der auferlegten Beschränkungen – die Achslast betrug 15,75 t – lieferte Maffei von Mai bis Dezember 1921 80 der als P 3/5H bezeichneten Lokomotiven. Ausgeführt wurden sie natürlich im edlen grün-schwarzen Anstrich bayerischer Lokomotiven, nur das nun auf dem Tender prangende schlichte „Bayern“ wies darauf hin, dass eine neue Zeit ohne „Kinni“ angebrochen war. Selbstverständlich kamen die ersten der neuen Personenzuglokomotiven in der Betriebswerkstatt München I in Fahrt, die Folgelieferungen verteilte man auf ganz Bayern. P 3/5H wurden so in Treuchtlingen, Rosenheim, Hof, Kempten, Regensburg, Lindau, Augsburg und Schweinfurt heimisch. Durch die höhere Kessellage und das geräumigere Führerhaus unterschied sich die neue Lok wesentlich von ihrer Vorgängerin und erschien eleganter. Beim Personal war die sparsame Maschine beliebt, das Vierzylinder-Verbundtriebwerk sorgte hier für wenig Aufsehen, war man es doch in Bayern gewohnt. Neben ihrer Bestimmung, dem Personenzugdienst, kamen die P 3/5H auch im leichten Schnellzugdienst zum Einsatz. Die DRG reihte alle 80 als neue BR 384 in ihren Bestand ein.

  • Dampflok P 3/5H der Gruppenverwaltung Bayern
  • Betriebs-Nr. P 3/5H 3842

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche I
  • Kessel und Chassis aus Zinkdruckguss
  • Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
  • bewegliche Türen am Führerstand
  • einzeln angesetzte Griffstangen aus Metall, bzw. schlagzähem Kunststoff
  • feinste Bedruckung und Lackierung
  • Führerstand beleuchtet
  • feinste Speichenräder aus Zinkdruckguss
  • für den Einbau von Rauchgenerator und Sounddecoder vorbereitet
  • epochengerechte Beleuchtung
  • mehrteilige Lampengehäuse
  • Lokführer und Heizer im Führerstand
  • originalgetreue Kesselrückwand
  • filigrane Steuerung
  • feinste Bedruckung und Lackierung
  • originalgetreue Farbgebung, Aufbau und Räder grün, Lok, Chassis und Tender schwarz
  • Motor mit Schwungmasse
  • 2 Haftreifen
  • Federpuffer
  • 21-polige Digital-Schnittstelle nach NEM
  • Mindestradius 360 mm
  • LüP 223,5 mm

Quelle: Brawa

2 Modellvarianten

2.1 Zwei-Leiter-Ausführung („Gleichstrom“)

BRW 40650.png
BRW 40650.png
40650 KBSB Epoche I: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) ohne Decoder
BRW 40650.png
BRW 40650.png
40652 KBSB Epoche I: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

2.2 Drei-Leiter-Ausführung („Wechselstrom“)

BRW 40650.png
BRW 40650.png
40651 KBSB Epoche I: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder
BRW 40650.png
BRW 40650.png
40653 KBSB Epoche I: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

3 Vorbild

Vorbild:KBSB-Baureihe P 3/5 H Schlepptenderlokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks